Unterschied zwischen einem Adjektiv und einem Adverb

In der deutschen Sprache haben wir unter anderem Adjektive und Adverben, um Gegenstände beziehungsweise Vorgänge näher zu beschreiben.

Adjektive („Wiewörter“) werden dazu benutzt, um Nomen/Substantive zu beschreiben, also wie ist eine Person/ein Gegenstand?

Beispiel:

Peter ist lustig.

Franz fährt ein schnelles Auto.

Helga kocht ein gutes Essen.

Die Nomen sind jeweils in Rot, die Adjektive in fettgedrucktem Schwarz gehalten.

 

Adverben („Umstandswörter“) werden dazu benutzt, um die Umstände von Verben, also von Handlungen und Vorgängen näher zu beschreiben. Sie können im Gegensatz zum Adjektiv Antwort auf mehr Fragen als nur das „wie“ geben.

Beispiel:

Peter redet lustig.

Franz fährt sein Auto schnell.

Helga kocht gut.

Die Verben sind jeweils in Blau, die Adverben in fettgedrucktem Schwarz gehalten.

Achtung: Im Beispiel „Peter ist lustig“, handelt es sich beim Wort lustig definitiv um ein Adjektiv, obwohl darauf eingegangen wird, wie Peter ist. Das Wort „seien“ in allen Konjugationen und Zeitformen setzen ein Adjektiv vorraus.

8 Comments

  1. Zhaleh Safarpour sagt:

    Das war toll. Danke

  2. Apfelbaum sagt:

    Danke:) War hilfreich….

  3. Pfirsich sagt:

    Vielen Dank
    War sehr hilfreich:)

  4. Banane sagt:

    Danke!
    Aber was bedeutet das Wort
    ‚flektierbar‘?

  5. Mandarine sagt:

    Bei den Beispielen: Franz fährt ein schnelles Auto und Helga kocht ein gutes Essen sollten nicht die Namen, sondern jeweils das Auto und das Essen rot markiert werden, da sich das Adjektiv auf die Gegenstände bezieht und nicht auf die Personen.

  6. Jonas sagt:

    Wow das hätte ich nicht gedacht

Kommentar hinterlassen